Kindheit und Studium

Wassily Kandinsky wird am 4. Dezember 1866 als Sohn eines Teehändlers in Moskau geboren. Die Familie siedelt nach Odessa über, wo der Vater einen Direktorposten annimmt. Kurz darauf lassen sich die Eltern scheiden, Kandinsky wird in den folgenden Jahren überwiegend von seiner Tante großgezogen. 1885 beginnt er in Moskau ein Studium der Rechts- und Volkswirtschaftslehre, das er 1892 beendet. Bereits in dieser Zeit zeigt Kandinsky großes Interesse an der Kunst und insbesondere an der Malerei.

1889 unternimmt Kandinsky eine Forschungsreise ins nördliche Russland, wo er Recht und Religion der dortigen Urbevölkerung studiert. Obwohl er mit der Reise zunächst wissenschaftliche Zielsetzungen verfolgt, beschäftigt ihn bald auch die Volkskunst der sibirischen Ureinwohner. Insbesondere fasziniert ihn das von der Akademiekunst Unbeeinflusste, Archaische dieser “primitiven Kunst”. Die während dieser Reise gesammelten Eindrücke verarbeitet Kandinsky später in seinen Bildern. 1892 beendet Kandinsky erfolgreich sein Studium und heiratet kurz darauf seine Cousine Anna Tschimjakin.

Kandinskys Schlüsselerlebnis

Mit 30 Jahren, also 1896, hat Kandinsky ein Schlüsselerlebnis: Während einer Ausstellung in Moskau sieht er Monets Bild “Der Heuhaufen”. Das Werk irritiert, fesselt und inspiriert ihn und wird sein weiteres Leben und Schaffen prägen. Im selben Jahr lehnt er eine Professur in Dorpat ab, um sich ganz der Malerei widmen zu können.

Weiterlesen: Kandinskys Münchener Jahre