Lehrtätigkeit am Bauhaus

Ein Jahr später nimmt Kandinsky den Ruf an das Bauhaus in Weimar an. Die geometrisch-abstrakten Formen geben ihm neue Impulse für sein Schaffen. Er ist produktiv, malt viel und gründet mit seinem alten Münchener Freund Paul Klee sowie mit Lyonel Feininger und Alexej von Jawlensky die Künstlergruppe Die Blauen Vier.

Nach mehrjähriger Lehrtätigkeit Kandinskys auch in Dessau und Berlin wird das Bauhaus 1933 geschlossen. Die nun regierenden Nationalsozialisten diffamieren seine Kunst als entartet. Im nationalsozialistischen Deutschland sieht Kandinsky für sich keine Zukunft und so muss er – mittlerweile deutscher Staatsbürger – in einem anderen Land ein neues Leben beginnen. Dieses Mal wählt er Frankreich, das er von früheren Aufenthalten kennt.

Weiterlesen: Die letzten Jahre in Paris