Münchener Jahre

1896 siedelt Wassily Kandinsky nach München über und besucht zunächst die private Malschule von Anton Azbè. 1900 wird Kandinsky an der Kunstakademie München aufgenommen, wo er bei Franz von Stuck studiert. Er experimentiert viel mit Formen, Farben und Techniken, doch sind die Werke, die in dieser Zeit entstehen, noch weit von der abstrakten Bildsprache entfernt, die er später entwickeln sollte.

In München steht Kandinsky in regem Austausch mit gleichgesinnten, fortschrittlichen Künstlern. Mit einigen von ihnen schließt er sich zusammen, um seiner Meinung nach im konservativen München zu wenig repräsentierten Kunstrichtungen zu mehr Aufmerksamkeit zu verhelfen.

Weiterlesen: Gründung der Phalanx-Gruppe